Tierisch gut

Tierisch gut

Tierisch gut fanden offenbar diese felligen Wesen am gestrigen Sonntag ihren Ausflug in den Fürther Stadtpark. In den Kapuzen von Ariane und Alex kamen sie und ihre kleine Schwester zum Blauen ReformKiosk. Ob sie mit den Wörtern und Begriffen des Reformators etwas anfangen konnten, wissen wir natürlich nicht. Aber es sah zumindest so aus, als ob sie die Kunstinstallation dort neugierig beäugten.

Und auch wenn ihnen der Biss in ein Stück Käse vermutlich lieber gewesen wäre als Martin Luthers Gewissensbiss, so haben die kleinen Nager doch wesentlich zu einem unserer zentralen Reformations-Begriffe beigetragen: Begegnung.

Viele Spaziergänger und Kärwabesucher blieben stehen. Zunächst kopfschüttelnd und mit einem abweisenden ‚grrrrr….‘. Dann fragend und schließlich ziemlich interessiert, wie das denn so ist, wenn unter dem Sweatshirt plötzlich 12 winzige Füßchen kribbeln.

Gespräche mit den beiden liebevollen Tiereltern entspannen sich, genauso wie bei den Besuchern untereinander. Zunächst über Ratten, dann über Gott und die Welt. Mit Feuereifer.

Da wäre sicher auch unser 500 -jähriger Jubilar mit Herzenslust dabei gewesen und hätte dem Volk aufs Maul geschaut. Und bestimmt wäre er auch ein bisschen stolz gewesen, daß die Besucher, dank ihm als Mittelpunkt, trotz anfänglicher Abwehr, genauer hinschauen. Hinterfragen. Sich selbst eine Meinung bilden.

Danke für diese Begegnung an unsere neuen Kioskfreunde mit ihren drei Fellwesen!